07.09.2017 | 19:58 | Brand im MFH

Alarmstichwort: Brand im MFH
Einsatzzeit: 19:58 - 03:53
Einsatzort: Gerenstrasse
Fahrzeuge/Mittel: HRF REGAN 1, PTF REGAN 2, TLF REGAN 3, HLF REGAN 4, SanGrFz REGAN 5, PTF REGAN 6, PTF VA REGAN 7, KTLF REGAN 8, PTF REGAN 9, MZF REGAN 10
Aufgebot: KA N4, HRF, GA
Partnerorganisation: RD Spital Limmattal, Schutz&Rettung Zürich, KAPO ZH, FW Inspektor, Intermedic

Um 19:58 Uhr wurde die Feuerwehr Regensdorf zu einem Wohnungsbrand an die Gerenstrasse aufgeboten. Bereits vier Minuten nach Alarmeingang waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort. Zu diesem Zeitpunkt stand die betroffene Wohnung bereits im Vollbrand und das Feuer begann auf darüberliegende Wohnungen überzugreifen. Aufgrund der Ereignisgrösse wurde um 20:04 Uhr von der Feuerwehreinsatzleitung Grossalarm ausgelöst. Sofort wurden mit der Brandbekämpfung, dem Durchsuchen und der Evakuation des betroffenen Gebäudes sowie des angebauten Nachbargebäudes begonnen. Zudem sperrte die Verkehrsabteilung die Strassen zum Einsatzort ab, erstellte Umfahrungen und stellte die Zufahrt für die Rettungskräfte sicher.
Nach gut einer Stunde war der Brand unter Kontrolle und die Situation entspannte sich allmählich. Nachdem der Brand gelöscht war, stellte die Feuerwehr für den Rest der Nacht eine Brandwache. Weitere ergänzende Informationen können der Medienmitteilung der Kantonspolizei Zürich entnommen werden.

Situation von Oben. Die Rauchsäule über Regensdorf war im ganzen Furttal sichtbar. Foto aufgenommen um 20:10 Uhr von Markus Lutz

Medienmittteilung Kantonspolizei Zürich

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses ist am Donnerstagabend (7.9.2017) in Regensdorf ein Sachschaden von schätzungsweise über einer Million Franken entstanden. Neun Personen wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in verschiede Spitäler gebracht.

Kurz vor 20.00 Uhr meldeten Anwohner, dass in einem Mehrfamilienhaus an der Gerenstrasse ein Feuer ausgebrochen sei. Die sofort ausgerückte Feuerwehr Regensdorf evakuierte das Gebäude und löschte den Brand. Neun Personen, davon zwei Angehörige der Feuerwehr, mussten wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung durch die Sanität betreut und anschliessend mit Ambulanzen in verschiedene Spitäler gebracht werden. Die Bewohner von neun Wohnungen konnten aufgrund der Schäden nicht in die betroffene Liegenschaft zurückkehren. Durch die Gemeindebehörde Regensdorf wurde für sie eine Unterbringungsmöglichkeit organisiert oder sie konnten bei Verwandten oder Bekannten untergebracht werden. Der Schaden am Gebäude ist beträchtlich; er wird auf über eine Million Franken geschätzt.

Die Ursache des Feuers ist zurzeit noch unbekannt; Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich klären diese nun ab.

Quelle:
Medienmitteilung der Kantonspolizei Zürich


Medienberichte

Medienbericht 20Minuten
Medienbericht Zürcher Unterländer
Medienbeitrag auf Tele Züri